Ehemaliger Hof

"Weis freuer mol wor !"

Erbaut wurde der Schultheißhof 1965, als im Rahmen der Straßenverbreiterung im Ort, dort wo heute eine Metzgerei steht, der bisherige Bauernhof der Familie Peter abgerissen wurde. Nachdem die Vieh- und Milchwirtschaft unrentabel wurden, stellte man zunächst auf Getreideerzeugung um und gab schließlich die Landwirtschaft 1981 ganz auf. 


wie alles anfing

Die Weinhandlung

 Die Weinhandlung auf dem Schultheisshof wurde 1996 noch in den Kellerräumen des Wohnhauses gegründet und zunächst als Nebenerweb geführt. Ab 2004 wurde der Weinverkauf als eigenständiger Teil der Weinstube Schultheisshof weitergeführt und ist seit 01.01.2011 in das Gesamtkonzept integriert.
Mit dem größten Teil der Winzer und Lieferanten sind wir teils seit langen Jahren befreundet, wir kennen die Macher, die Familien, die Weinberge, die Weinkeller und natürlich die Weine.
Wir führten damals in der Regel rund 20-25 verschiedene Weine und Seccos in unserem Sortiment. Aufgrund unserer langjährigen und persönlichen Kontakte sind wir auch heute noch in der Lage, ein Weinsortiment zu präsentieren, das überwiegend aus alltagstauglichen und bezahlbaren Weinen der mittleren Preislage besteht, die nach Möglichkeit das typische Aroma der jeweiligen Rebsorten repräsentieren. Der Schwerpunkt unserer Produktauswahl lag damals noch in Deutschland. 

Zu unserer Philosophie gehört es, unseren Kunden jederzeit die Möglichkeit zu geben, aus unserem Sortiment auf dem Schultheisshof zu verkosten, die Weine stehen auch heute noch immer bereit, von Ihnen probiert zu werden. 

Fahrsilo und heutiger Parkplatz

Die Weinstube

Die "Weinstube Schultheisshof "wurde im Juli 2004 gegründet ( heute sagt man start-up) und im September eröffnet. Sie befindet sich im ehemaligen Melkstand, der von 2001 bis 2004 mit einem großen Anteil an Eigenleistung zu Gastraum, Küche und Sanitärbereich umgebaut wurde. Der Gastraum vereint das rustikale Ambiente einer Strauß- oder Besenwirtschaft mit modernen weintypischen Elementen und liebevollen Details. Im Sommer steht heute eine schöne, überdachte Halle zur Verfügung, deren große Tore im Sommer geöffnet sind.
Um den Besuchern ausreichend Parkmöglichkeit zu bieten, wurde das ehemalige Fahrsilo mit großem Aufwand gesäubert und mit einer Natursteinmauer als Parkplatz nutzbar gemacht.
Nach anfänglichem Ausprobieren von Öffnungszeiten und Speisenangebot hat sich seit Ostern 2010 das heutige Flammkuchen und Wein gestützte Konzept als erfolgreich durchgesetzt. Eine kleine aber feine Speisekarte lädt zum "probieren, genießen und kaufen" ein. Seit 11. September 2004 gibt es uns mittlerweile, trotz den Wirren der Coronapandemie, seit 16 Jahren . . . 

Beste Grüße vom Schultheißhof